Plasmakugeln – zeitlose Deko Objekte

Die Plasmakugel ist eine der optisch faszinierendsten Erfindungen der Wissenschaft. Diese wurde im Jahr 1892 ins Leben gerufen. Obwohl die Plasmakugel somit schon mehr als 100 Jahre alt ist, begeistert sie uns noch heute mit ihrer außerirdischen Schönheit.

Der Erfinder der Plasmakugel war nicht irgendwer, sondern der berühmte Tüftler und Physiker Nikola Tesla. Dieser brachte der Menschheit ebenso den Wechselstrom.

Man könnte sagen, wir benutzen die Plasmakugel in der Regel zweckentfremdend. Eigentlich hat Tesla sie erfunden, um Plasma besser untersuchen zu können. Heutzutage kaufen wir die Kugel hauptsächlich wegen ihres skurrilen und faszinierenden Aussehens.

Was ist eine Plasmakugel?

Eine Plasmakugel, auch Plasmalampe oder Plasmaball genannt, gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Diese funktionieren jedoch im Prinzip alle gleich.

Die Plasmakugel besteht aus einer durchsichtigen Glaskugel, die mit einer Mischung aus reaktionsträgen Gasen und Stickstoff gefüllt ist. Sie verfügt ebenso über eine kleine Kugel in der Mitte. Diese dient als Elektrode.

Die Wechselspannung, die an dieser Elektrode liegt, sorgt dafür, dass die im Glas befindlichen Elektronen in Richtung des Glases beschleunigt werden. Durch diesen Vorgang erhalten die Elektronen genug Energie, um das Gas in der Kugel zu ionisieren. Den Strom bekommt eine Plasmakugel, wie die meisten Lampen, durch die Steckdose.

Leitfähige Objekte, die in Berührung mit der Kugel kommen, scheinen die Blitze in der Kugel anzuziehen. Das liegt daran, dass die Blitze sich an einer leitfähigen Stelle konzentrieren. Wir Menschen zählen zu den leitenden Objekten, das heißt, der Strom fließt durch uns durch und gelangt in die Erde.

Die Kugel ist in verschiedenen Farben erhältlich. Interessanterweise haben verschiedenfarbige Plasmakugeln Ihre Farbe nicht wegen einer billigen Tönung des äußeren Glases, sondern durch verschiedene Gase. Diese Gase geben diese Farben:

  • Krypton ergibt die Farbe Neongrün (Gelbgrün).
  • Helium ergibt die Farbe Gelb.
  • Argon ergibt die Farbe Blau.
  • Xenon ergibt die Farbe Violett.
  • Neon ergibt die Farbe Rot.

(Quelle: http://plasmakugel-lavalampe.de)

Warum sind Plasmakugeln so beliebt?

Die Lampen haben einen bestimmten Charme, den nur wenige Deko-Objekte mit sich tragen. Ein vergleichbares Stück ist die Lavalampe. Diese fasziniert ebenso wie die Plasmakugel durch skurriles Aussehen und 70er-Jahre-Gefühl. Jeder Jugendliche, der eine Lavalampe hatte, wollte auch eine Plasmakugel.

Damals fand man, dass die Plasmakugel ein futuristisches Aussehen hatte und ein Objekt der Zukunft war. Dies erscheint nur logisch wenn man bedenkt, dass eine Plasmakugel wahrscheinlich die einzige Form von Plasma ist, die der Normalbürger sieht. Für einen Physiker, der sich mit Plasma beschäftigt, ist eine Plasmakugel wohl nichts Spannendes.

Durch das außerirdische Blitzen und die gruseligen Bewegungen des Plasmas wundert es nicht, dass aus der Plasmakugel ein Kultobjekt wurde. Eine weitere Sache, die die Kugel so spannend macht, ist das Element des Mitmachens. Da man seine Hand an die Glaskugel legen kann und somit das Plasma auf einen Punkt konzentrieren kann, wirkt es so, als ob man die Elektrizität steuert.

Neben der Plasmakugel gibt es die Plasmascheibe. Diese ist quasi funktionsgleich, nur dass sie anstatt einer Glaskugel eine runde Glasscheibe ist. Besonders bekannt wurden diese durch die „Borg“ aus den Filmen und der Serie Star Trek.

Sind Plasmakugeln gefährlich?

Wenn man sich vorstellt, dass eine Plasmakugel verschiedene Gase und tatsächliches Plasma beinhaltet, liegt die Vermutung nicht fern, dass die Kugeln gefährlich sind. Wir können Sie beruhigen, Plasmakugeln sind in der Regel komplett ungefährlich.

Selbst wenn man die Kugel berührt, bekommt man keinen Stromschlag. Der Strom in einer Plasmakugel ist nicht stark genug um ihn zu fühlen. Sie können lediglich einen Stromschlag spüren, wenn sie die Lampe mit Metall in der Hand berühren.

Auch die Gase in der Kugel können Ihnen mit dem richtigen Gebrauch nichts anhaben. Falls die Plasmakugel runterfällt und somit die äußere Glasscheibe zerbricht, sollten Sie den Raum verlassen und gut durchlüften. Hohe Konzentrationen mancher Gase, die in der Kugel sind, können Ihnen schaden. So dramatisch sind die Gase jedoch nicht und die Scherben, die eine runter gefallene Plasmakugel hinterlässt, sind wahrscheinlich gefährlicher als ihr Inhalt.

Fazit zur Plasmakugel

Die Kugel hat eine lange Geschichte und hat schon vor einem Jahrhundert Menschen begeistert. Heutzutage ist die Plasmakugel eine Lampe, die einen immensen Kultfaktor hat und die Wunder der Wissenschaft charmant als Deko-Objekt darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.