Das Medizinstudium in Polen – Medizin studieren in Stettin, Lodz und Bialystok

Die Medizinischen Universitäten in Stettin, Lodz und Bialystok bieten ein englischsprachiges Medizinstudium an, auch für deutsche Studenten. Dieses Studium ist EU-weit Anerkannt und ermöglicht es jungen Menschen ohne Aufnahmetests oder hervorragenden Noten ins Medizinstudium zu starten. Aber ist das wirklich eine gute Alternative zum deutschen Medizinstudium? Und wie ist das Medizinstudium in Polen eigentlich aufgebaut?

Der Aufbau des polnischen Medizinstudiums

Genau so wie in Deutschland dauert das Medizinstudium in Polen insgesamt 6 Jahre. Dabei gliedert sich das Studium in 3 Teile: Die Vorklinik, die Klinik und das praktische Jahr (PJ). Dabei gibt es an bestimmten Universitäten, wie z.B. der Medizinischen Universität Breslau, schon in der Vorklinik einige praktisch angelehnte Fächer – eindeutig eine der Stärken des polnischen Medizinstudiums. Allgemein ist die Unterrichtssprache Englisch, es bleibt den Studenten jedoch selber überlassen, in welcher Sprache Sie bestimmte Unterrichtsinhalte lernen (solange Sie es auf Englisch wiedergeben können). Anders als in Deutschland gibt es keine großen Abschlussexamen in Polen. Man schließt, ähnlich wie im Modellstudiengang an der MHH, die Fächer der Vorklinik mit einer einfachen Prüfung ab – für viele eine deutliche Erleichterung wenn man bedenkt, dass das Physikum (1. ärztliche Prüfung) mit die schwerste aller Prüfungen ist. Es gibt nach Abschluss des praktischen Jahres eine Abschlussprüfung welche gleichzusetzen mit dem 3. Staatsexamen in Deutschland – das sog. LEK (Lekarski Egsamin Koncowy). Man schließt üblicherweise mit dieser Prüfung das Medizinstudium in Polen ab.

Die Bewerbung für das Medizinstudium in Stettin, Lodz und Bialystok

Wie eingangs erwähnt sind die besten Universitäten für ein Medizinstudium im Ausland die PUM in Stettin, die MUL in Lodz und die MUB in Bialystok. Doch wie kann man sich als deutscher auf einen Studienplatz bewerben? Für eine solche Bewerbung benötigt man Unterstützung. Denn anders als in Deutschland wird das Bewerbungsverfahren in Polen nicht zentral koordiniert. Jede Universität hat andere Zulassungskriterien sowie Voraussetzungen. Um in dem ganzen einen Überblick zu behalten ist es ratsam, eine Agentur zur Hilfe zu nehmen. Eine Agentur ist die Breslau-Medizin GbR die sich seit mehreren Jahren darauf spezialisiert hat deutsche Medizinstudenten und polnische Universitäten für Human- und Zahnmedizin zusammen zu bringen. Die Breslau-Medizin GbR wurde ursprünglich von einer Ärztin gegründet, die aufgrund der positiven Erfahrungen mit polnischen Ärzten die Entscheidung getroffen hat, die Chance vom Medizinstudium in Polen auch an deutsche zu geben. Deshalb übernimmt die Breslau-Medizin GbR schon seit Jahren die Bewerbungen für junge Menschen, die in Stettin, Lodz oder Bialystok Medizin studieren wollen. Ebenfalls kümmern Sie sich um den Wechsel an eine deutsche Universität in den vorklinischen Semestern, da ein solcher Wechsel mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden ist. Auf der Webseite gibt es ebenfalls eine kostenlose Möglichkeiten Ihre Zulassungschancen für ein Medizinstudium im Ausland analysieren zu lassen. Falls Sie weitere Informationen möchten, so besuchen Sie doch gerne die Webseite von Breslau Medizin oder bewerben Sie sich über die Folgenden Links direkt an den jeweiligen Universitäten:

Bewerbung Medizinstudium Stettin

Bewerbung Medizinstudium Lodz

Bewerbung Medizinstudium Bialystok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.