Einfache und alltagstaugliche E-Zigarette: Das POD System

Was ist ein POD-System?

E-Zigaretten werden ständig weiterentwickelt. So können sie heute nicht nur mit vielen technischen Finessen aufwarten, die sich vornehmlich an fortgeschrittene Dampfer richten. Auch die Bedienung und damit die Alltagstauglichkeit wurde und wird stetig verbessert. Diese Entwicklung wird bei den POD-Systemen deutlich, deren Handhabung besonders einfach ist und die sich deswegen auch sehr gut für Einsteiger eignen.

POD-Systeme: Eigenschaften und typische Merkmale

Die beiden Hauptbestandteile einer E-Zigarette sind üblicherweise Akkuträger und Verdampfer, wobei sich letzterer noch in Verdampferkopf (Coil) und Tank unterteilen lässt. Bei einem POD-System ist das im Grunde genauso. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass Verdampferkopf und Tank eine Einheit bilden. Während in normalen E-Zigaretten Tanks nachgefüllt und Coils bei Bedarf ausgetauscht werden, geschieht dies bei einem POD-System sozusagen in einem Arbeitsgang. Das POD bildet ein geschlossenes System, in das neben dem fest eingebauten Coil ca. 2 ml an Liquid passen. Ist der POD leer, wird er komplett ausgetauscht – also zusammen mit dem Coil.

Das mag die Frage aufwerfen, ob es denn nicht Verschwendung sei, die Coils nach jeder Füllung mit zu entsorgen. Doch zum einen sind die Coils genau darauf ausgelegt, zum anderen bleibt auf diese Weise der Geschmack des Liquids unverfälscht. Mit der Zeit setzen sich Coils mit Liquidresten zu. Das mag anfangs kaum auffallen und sich nur sehr langsam auf den Geschmack auswirken. Ab einem gewissen Grad erhöht sich der Zugwiderstand und man ist eher geneigt, den Coil allmählich auszutauschen. Spätestens jetzt wird der Unterschied zwischen einem frischen und einem verbrauchten Coil besonders deutlich. Einige Hersteller sind mittlerweile aber auch dazu übergegangen, nachfüllbare PODs zu produzieren. Hier kann der Coil also mehrmals verwendet werden, bis die geschmacklichen Defizite oder der Zugwiderstand zu hoch sind.

Das in sich geschlossene System aus Tank und Verdampfer bietet aber noch einen weiteren Vorteil gegenüber konventionellen E-Zigaretten: Da die Bauteile optimal aufeinander abgestimmt sind, ist das POD-System weitestgehend auslaufsicher. Es kommt also nicht zum sog. Siffen und das Liquid bleibt, wo es bleiben soll.

Unverfälschter Geschmack und guter Zugwiderstand

E-Zigaretten (POD-System) für Anfänger machen es dem Nutzer aber auch leichter, zwischen verschiedenen Geschmacksrichtungen hin und her zu wechseln. Wird der Tank einer normalen E-Zigarette mit einem anderen als den bisherigen Geschmack nachgefüllt, bleibt vom vorigen Liquid meist ein mal mehr und mal weniger intensiv auffallender Nachgeschmack übrig. Werden Coil und Tank auf einmal ausgetauscht, gibt es stets den ursprünglichen Geschmack des Liquids. Anfängern bietet sich dadurch der Vorteil, mehrere Geschmacksrichtungen ausprobieren zu können, denn auch bei den PODs gibt es mittlerweile eine reichhaltige Auswahl an verschiedensten Aromen.

Hilfestellung für ehemalige Raucher

Die Rolle des Zugwiderstands sollte gerade bei Anfängern nicht unterschätzt werden. Wer vom Rauchen auf die E-Zigarette umsteigt, möchte ein Ergebnis, das möglichst nah an das Gewohnte heranreicht. Der Zugwiderstand von PODs entspricht ziemlich genau dem normaler Tabakzigaretten. Es handelt sich dabei also um typische MTL-Geräte. MTL steht für Mouth-to-Lung, also die Inhalation vom Mund zur Lunge. Demgegenüber wird der Dampf bei DTL-Geräten (Direct-to-Lung) direkt und ohne „Zwischenstation“ im Mund in die Lunge inhaliert. Das kann für Einsteiger zu ungewohnt sein, weswegen sich MTL-Geräte für sie besser eignen. Unterstützend kommt noch die Zugautomatik vieler POD-Geräte hinzu. Viele ehemalige Raucher finden es zunächst etwas befremdlich, zuerst einen Knopf zu drücken und währenddessen den Zug aus der E-Zigarette zu nehmen. Dank der Zugautomatik aktiviert sich der Verdampfer über einen Sensor automatisch, wenn daran gezogen wird.

Günstig in der Anschaffung

Zuletzt sollte auch der Preis nicht unerwähnt bleiben. E-Zigaretten sind in der Anschaffung zwar immer etwas teurer als normale Zigaretten, aber das gleicht sich durch die geringeren Folgekosten wieder aus. Wer hingegen noch nicht weiß, ob das Dampfen etwas für ihn ist, kann mit einem POD-System einen relativ preiswerten Einstieg wagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.