Checkliste – Gartenpool für den Sommer vorbereiten

Die Temperaturen steigen wieder und die ersten Sonnenstrahlen haben die Natur bereits wieder zum Leben erweckt. Während die Natur zu blühen beginnt, regt sich auch in uns das Bedürfnis nach Wärme, Sommer und Sonne – und bei allen, die einen Pool besitzen, auch die Vorfreude auf die kommende Badesaison. Zeit also, um den Pool aus dem Winterschlaf zu befreien und für den Sommer vorzubereiten.

Die beste Grundlage, um den Pool im Frühjahr sommertauglich zu machen, ist das fachgerechte Vorbreiten auf den Winter. Denn wer hier sorgfältig vorgearbeitet hat, kann den Pool schnell und unkompliziert auswintern. Doch bevor frisches Wasser in das Becken eingefüllt werden kann, muss es einer gründlichen Inspektion unterzogen werden. Hier gilt es sorgfältig zu reinigen und zu überprüfen, ob sich über den Winter Schäden an der Bausubstanz entwickelt haben. Je frühzeitiger mögliche Beschädigungen erkannt und behoben werden, desto größer und länger währt die Freude am eigenen Pool.

Checkliste: Pool auf den Sommer vorbereiten

Bevor der Pool sommerfit gemacht wird, muss eine genaue Prüfung der gesamten Anlage und des Zubehörs vorgenommen werden, damit in der Badesaison keine Überraschungen auftreten. Hier eine Checkliste, welche Punkte dabei beachtet werden sollten:

  1. Winterabdeckung entfernen
    Die Plane sollte vor dem entfernen gründlich gereinigt und getrocknet werden, um im nächsten Winter wieder zuverlässig das Becken zu schützen.
  2. Poolwasser ablassen
    Um den Pool gründlich zu reinigen, sollte das Poolwasser aus dem Vorjahr entfernt werden. Ist die Wasserqualität jedoch hoch und das Wasser ist sauber, kann es auch im Pool verbleiben.
  3. Becken gründlich reinigen
    Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: entweder Sie reinigen den Pool von Hand oder lassen die Arbeiten von einem Poolroboter erledigen.
  4. Becken auf Schäden untersuchen
    Ist das Becken erst sauber, kann es gründlich auf Schäden überprüft werden. Je genauer die Bausubstanz untersucht wird, desto länger haben Sie Freude an ihrem Pool.
  5. Dichtungen kontrollieren
    Nicht nur die Bausubstanz muss kontrolliert werden, auch die Dichtungen sind wichtig. Zeigen sich hier spröde Stellen, muss eine neue Dichtung eingesetzt werden, um mögliche Folgeschäden zu vermeiden.
  6. Sand in der Filteranlage überprüfen
    Damit die Filteranlage eine konstante und zuverlässige Leistung erbringen kann, sollte nach dem Winter auch der Sand überprüft werden.
  7. Leitungen und technische Komponenten überprüfen
    Auch hier sollte sorgfältig überprüft werden, dass Leitungen nicht beschädigt sind und technische Komponenten einwandfrei funktionieren, um den Badebetrieb über den Sommer hinweg aufrecht zu erhalten.
  8. Frisches Wasser einfüllen
    Sind alle Prüfungen und eventuellen Reparaturen erfolgt, kann der Pool mit frischen Wasser befüllt werden.
  9. Poolpumpe und Filter überprüfen und einstellen
    Während das Wasser einläuft, sollte die Funktion der Poolpumpe noch einmal überprüft werden. Läuft hier alles einwandfrei, geht es mit dem nächsten Schritt weiter.
  10. Boden bei laufender Filterpumpe absaugen
    Während frisches Wasser eingefüllt wird, werden kleinste Verunreinigungen gelöst. Während der Boden abgesaugt wird, verteilen sich diese Teilchen im Wasser und werden von der Filterpumpe aus dem Wasser herausgefiltert.
  11. Wasser desinfizieren
    Zuletzt wird das Wasser mit der passenden Schwimmbadpflege auf den Sommer vorbereitet, um die Badesaison ungetrübt genießen zu können.
  12. Pool gegen Verunreinigungen schützen
    Ist der Pool soweit auf den kommenden Sommer vorbereitet, sollten das Wasser bei Nichtbenutzung vor Verunreinigungen wie Pollen oder Blätter geschützt werden. Hier eigen sich beispielsweise Solarplanen, die eine Verschmutzung des Wassers durch Fremdkörper effizient vermeiden.

So bereiten Sie den Pool auf den Sommer vor

In aller Regel lohnt es sich den Pool auf den Sommer vorzubereiten, sobald die Wassertemperatur etwa 12°C erreicht hat. Um hier gründlich vorgehen zu können, sollte der Pool beim auswintern zugänglich sein. Dazu gehört beispielsweise auch, die Winterplane vom Becken zu ziehen und diese zu reinigen, bevor sie bis zum nächsten Winter eingelagert wird und durch eine Solarfolie ersetzt wird. Diese sorgt im Sommer nicht nur dafür, dass keine groben Verunreinigungen im Wasser landen, sondern auch, dass die Wassertemperatur stets angenehm ist.

Bei der Befüllung des Pools wird in der Regel Füllwasser aus dem Wasserversorgungsnetz verwendet, also gewöhnliches Leitungswasser. Kleinere Pools lassen sich hier einfach mit dem Gartenschlauch befüllen, für größere Pools ist diese Methode nicht vorteilhaft, denn eine Befüllung kann hier mitunter zwei Tage dauern. Eine wesentlich besser geeignete Methode ist die Poolbefüllung mittels Standrohr. Hier wird das Wasser über die Leitung an der Straße angezapft. Weitere Informationen hierzu erteilt das örtliche Wasserwerk. Hier kann auch das Standrohr gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. So steht dem Badespaß im Sommer nichts mehr im Wege!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.